Skip to main content

Rolladenmotor Online Vergleich und unsere Testsieger

Rolladenmotor auch mit Funk Erhältlich. Dieses ist ein Nachrüst Rolladenmotor.Ein Rollladen bietet neben der isolierenden Wirkung bei kalten Außentemperaturen ebenso Schutz vor zu starker Sonneneinstrahlung und sorgt damit für eine angenehme Beschattung des Wohnraums. Zusätzlich dient er als Schall- und Sichtschutz sowie als Wind- und Wetterschutz. Außerdem erhöhen Rollläden die Abschreckungswirkung für Einbrecher.

Für die Erfüllung dieser Aufgaben ist es jedoch notwendig, alle Rolläden zum passenden Zeitpunkt – auch während Ihrer Abwesenheit – herunterzulassen beziehungsweise hochzuziehen. In Zeiten zunehmender Vernetzung können diese Aufgaben von elektrischen Rolladenantrieben übernommen werden, beispielsweise mit Hilfe von Zeitschaltuhren oder Sensoren. Der nächste Schritt zur Automatisierung im Haus wäre eine Smart Home-Anlage.

Wie Sie Ihre Lebensqualität durch einen hohen Bedienungskomfort verbessern können und welcher der vielen Rollladenmotoren für Ihren Rollladentyp am besten geeignet ist, erfahren Sie in diesem Rolladenmotor Test 2016. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie beim Kauf eines elektrischen Rollladenantriebs achten sollten.

Rolladenmotor Video

Rolladen oder Rollladen?

Die korrekte Schreibweise ist heute mit drei „l“. Nachdem viele Hersteller aber die alte Schreibweise mit zwei „l“ nutzen, passen wir uns diesem Vorgehen an.

Am Anfang steht der Wunsch nach einem höheren Bedienungskomfort
Ältere Menschen und Kinder tun sich mit dem manuellen Öffnen eines Rolladens häufig sehr schwer. Selbst einigen Erwachsenen ergeht es ähnlich, insbesondere bei größeren Fenster- und Türflächen.

Allerdings sind die altbekannten, manuell bedienbaren Gurtwickler, die teilweise einen enormen Kraftaufwand zum Hochziehen des Rolladenpanzers benötigen, immer noch weit verbreitet. Nicht nur in älteren Wohneinheiten, auch in Gebäuden neueren Datums sind sie nach wie vor der am häufigsten verbaute Rollladentyp.

Quälen Sie sich nicht unnötig. Sparen Sie Ihre Kräfte und setzen Sie stattdessen besser auf moderne Technologien.

Nahezu alle Rolläden lassen sich heutzutage auf einen automatischen Antrieb umrüsten. Sie haben es dabei selbst in der Hand, in welchem Umfang Sie diesen mühevollen Arbeitsschritt automatisieren.

Welcher Rolladenmotor stehen zur Wahl?

Bewährt haben sich zwei vom Montageaufwand sehr unterschiedliche Methoden: Es handelt sich dabei einerseits um einen elektrischen Gurtwickler, der auf dem bisherigen Gurtkonzept aufbaut, und andererseits um einen Rohrmotor, der direkt in die Rollladenwelle montiert wird.

Elektrischer Gurtwickler
Der Rolladen wird mit Hilfe eines Gurtes bewegt und eine Bremse hält den Rolladen auf der gewünschten Höhe. Das ähnelt dem altbekannten Prinzip des Gurtwicklers, nur mit dem Unterschied, dass das Hochziehen beziehungsweise das Herunterlassen des Rollladenpanzers nicht mit menschlicher Muskelkraft geschieht, sondern elektrisch. Die zur Bedienung notwendigen Tasten befinden sich am Gehäuse des elektrischen Gurtwicklers. Bei Modellen mit zusätzlichen Funktionen ist oftmals sogar ein Display zur einfacheren Bedienung integriert.

Elektrische Gurtwickler können relativ einfach anstelle des alten Gurtwicklers unter dem Putz (Unterputz) oder auf dem Putz (Aufputz) montiert werden. Bei letzterer Variante haben Sie die Wahl zwischen einem fest montierten Gurtwickler und einer schwenkbaren Version, die sich bei Bedarf vertikal zur Wand oder in Richtung der Gurtführung am Rolladenkasten drehen lässt. Dadurch ist das Gehäuse des Gurtwicklers niemals im Weg, und der Gurt wird an den Kanten wesentlich weniger strapaziert.

Rohrmotor
Der alternative Rolladenantrieb wird dagegen direkt im Rolladenkasten installiert, ein Gurt ist überflüssig. Das ist nicht nur optisch sehr viel ansprechender, sondern auch platzsparender.

Dieser Rolladenmotor ist besser bekannt unter der Bezeichnung Rohrmotor, da er in der hohlen, achteckigen Rolladenwelle Platz findet, auf welcher der Rollladenpanzer aufgewickelt ist. Durch die Platzierung auf der Welle ist er wesentlich effizienter und hat einen geringeren Verschleiß als ein elektrischer Gurtwickler. Außerdem dringen weniger Betriebsgeräusche in den Wohnraum.

Elektrischer Gurtwickler oder Rollmotor?
Beide Systeme benötigen einen Stromanschluss und werden mittels Taster oder Zeitschaltuhren bedient. Mehr Bedienungskomfort bieten Funksysteme, es gibt sie sowohl für elektrische Gurtwickler als auch für Rohrmotoren.

Egal für welches Antriebskonzept Sie sich entscheiden, mit vielen verschiedenen Sensoren oder einer Zeitschaltuhr lassen sich beide Rolladenantriebe auf das gewünschte Maß der Automation erweitern. Wichtig ist nur, dass Sie auf die Kompatibilität zwischen den Komponenten achten. Oftmals können Geräte unterschiedlicher Hersteller aufgrund eines fehlenden Standards nicht miteinander kommunizieren.

Was spricht für einen elektrischen Gurtwickler?
Die Montage und der Anschluss eines elektrischen Gurtwicklers ist relativ einfach und mit geringen handwerklichen Fähigkeiten auch von nicht so versierten und handwerklich begabten Personen durchführbar. Bei einigen Modellen müssen Sie nach der Montage lediglich noch das Stromkabel in eine Steckdose stecken.

Zugegeben, in Bezug auf die Optik müssen Sie einige Abstriche in Kauf nehmen: Der Gurt ist nach wie vor sichtbar und sofern Sie das Stromkabel nicht unter Putz verlegen, einen Kabelkanal verwenden oder es mittels Kabelklemmen ordentlich an der Wand befestigen, kann dieses ebenfalls den ästhetischen Eindruck im Wohnraum schmälern. Aber dafür sind elektrische Gurtwickler deutlich günstiger als Rohrmotoren und lassen sich überall leicht montieren – sogar dann, wenn der Rolladenkasten nicht zugänglich ist.

Vor- und Nachteile eines elektrischen Gurtwicklers

Vorteile:
+ sehr einfache und schnelle Montage – kein Öffnen des Rolladenkastens nötig
+ wenig Schmutz bei der Installation
+ einfache Bedienung
+ abhängig vom Hersteller individuell durch Zusatzgeräte erweiterbar, wie z. B. Zeitschaltuhren, etc.
+ hohe Lebensdauer
+ auch mit Funksteuerung erhältlich

Nachteile:
– Stromanschluss wird am Gurtwickler benötigt
– der Rollladengurt ist weiterhin notwendig und sichtbar
– arbeitet etwas lauter als ein Rohrmotor

Fazit – für wen eignet sich ein elektrischer Gurtwickler?

Sollten Sie den Handbetrieb leid sein, ist der Umstieg auf einen elektrischen Gurtwickler die einfachste, schnellste und kostengünstigste Variante.

Gleiches gilt, wenn der Rolladenkasten nicht zugänglich ist, wie das in Neubauten häufig der Fall ist. Dann ist ein elektrischer Gurtwickler ebenfalls die erste Wahl.

Was spricht für einen Rohrmotor?

Da der Rohrmotor in der Welle des Rolladens installiert wird, muss die Welle achteckig und innen hohl sein. Außerdem ist ein Zugang zum Rolladenkasten notwendig. Dort und an der Bedienstelle (dort, wo sich der Auf-/Ab-Taster oder die Zeitschaltuhr befindet) wird ebenfalls ein Stromanschluss benötigt.

Da ein Rohrmotor über ein Getriebe und eine Bremse verfügt, kann der Rolladenpanzer von Einbrechern nicht einfach hochgeschoben werden, was den Sicherheitsaspekt deutlich erhöht. Außerdem wird der Rohrmotor aufgrund seiner Lage wesentlich weniger stark belastet als der eines elektrischen Gurtwicklers. Folglich ist auch der Verschleiß deutlich geringer. Einige der Hersteller geben auf ihre Rohrmotoren bis zu 10 Jahre Garantie.

Rohrmotor ist nicht gleich Rohrmotor
Beachten Sie bitte, dass es verschiedene Arten von Rohrmotoren gibt. Wir unterscheiden zwischen den mechanischen und den elektronischen Rohrmotoren.

Bei einem mechanischen Rohrmotor stellen Sie die beiden Endpunkte des Rolladens mit zwei Einstellschrauben manuell („mechanisch“) ein. Dagegen lassen sich die Endpunkte bei elektronischen Rohrmotoren ohne mechanischen Eingriff einfach programmieren und dauerhaft speichern. Das Ändern der Endpunkte ist jederzeit elektronisch möglich – ohne dabei Zugriff auf den Motor haben zu müssen.

Zusätzlich wird der Laufweg permanent überwacht und notfalls korrigierend eingegriffen, beispielsweise bei einem Hindernis, einem Verklemmen oder Verkanten beziehungsweise, wenn Eisbildung das Öffnen verhindert. Dadurch wird einer Überhitzung beziehungsweise Überlastung vorgebeugt, die den Rohrmotor beschädigen könnte.

Vor- und Nachteile eines Rohrmotors

Vorteile:
+ bessere Optik, kein Gurt notwendig
+ erweiterbar und individuell programmierbar (elektronischer Rohrmotor)
+ hoher Bedienungskomfort
+ hohe Lebensdauer
+ direkte Kraftübertragung, höheres Rollladengewicht möglich
+ oftmals mit verlängerter Herstellergarantie

Nachteile:
– komplexere Montage, die Installation setzt etwas handwerkliche Fähigkeiten voraus
– Montage verursacht Schmutz
– Stromquelle im Rolladenkasten notwendig
– falls kein Funk, sind zusätzliche Bedienelemente an einer Wand mit einer Kabelverbindung notwendig

Fazit – für wen eignet sich ein Rohrmotor?
Für alle, die einen großen Wert auf die Optik legen, gibt es keine Alternative zu einem Rohrmotor. Nur so lässt sich ein Rolladenantrieb elegant verstecken.

Wer ohnehin bereits Rohrmotoren einsetzt und nur einen Ersatzmotor benötigt, ist ebenfalls gut beraten, bei dieser Antriebsprinzip zu bleiben. Es gibt eine ganze Reihe hochwertiger Rohrmotoren. Die Marktführer in Deutschland sind die Firmen Rademacher, Schellenberg, Jarolift, Velux, Somfy, Cahmberlain, Sol Royal, Nobily und greenteQ. Teilweise bieten die Hersteller sogar eine deutlich verlängerte Garantie auf Ihre Modelle.

Funksteuerung
Das Nonplusultra stellen elektronische Rohrmotoren mit Funksteuerung dar. Es ist die komfortabelste Art der Motorisierung. Sie benötigen nicht einmal eine Kabelverbindung zu eventuellen Wandschaltern, denn diese funktionieren batteriebetrieben und können damit beliebig im Haus platziert werden. Alternativ steuern Sie die Rolläden mit einem Handfunksender bequem vom Sofa aus. Sorgen Sie beispielsweise für eine gute Sicht beim Fernsehen, indem Sie den Raum bei stärkerer Sonneneinstrahlung etwas verdunkeln. Abhängig vom Hersteller lassen sich mehrere Funkhandsender und -sensoren parallel betreiben.

Ein neuer Sensor lässt sich kinderleicht und blitzschnell in das System integrieren. Eine derartiger Bedienungskomfort kostet zwar etwas mehr, doch dafür haben Sie es bequem und auf Dauer einen geringeren Arbeitsaufwand.

Es gibt unzählige Kombinationsmöglichkeiten und in Verbindung mit einer Smart Home-Anlage sind Ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Parallelbetrieb mehrerer Rolladenmotoren
Oftmals sollen mehrere Rollläden mit einem Tastendruck bedient werden. Viele der aktuell auf dem Markt erhältlichen Rolladenmotoren erlauben dies, allerdings gibt es Ausnahmen. Einige Motoren sind nicht gegen Stromspitzen im Parallelbetrieb geschützt und müssen mit einem Trennrelais angeschlossen werden – ansonsten können die Motoren dauerhaft beschädigt werden. Achten Sie deshalb auf die Produktinformationen.

Wie stark muss der Rolladenantrieb sein?
Ein zu schwach ausgelegter Motor ist eventuell nicht in der Lage, das teilweise hohe Gewicht des Rolladens dauerhaft problemlos zu bewältigen. Wer deshalb nun vorschnell zu einem überdimensionierten Motor greifen möchte, erkauft sich das Plus an Leistung mit einem deutlich teureren Modell, ganz zu schweigen von dem erhöhten Strombedarf. Deshalb ist es wichtig, das Gewicht des Rolladens zu berechnen.

Wie Sie das Gewicht eines Rolladenpanzers errechnen
Das Gewicht des Rolladenpanzers hängt von mehreren Faktoren ab: Selbstverständlich spielt die Größe des Rollladens eine maßgebliche Rolle, aber auch das Gewicht des verwendeten Materials (Materialkoeffizient). Stahl- oder Edelstahlrolläden können mit bis zu 14 kg/m² sehr schwer sein. Auch Holzrolläden zählen zu den schwereren Rolläden. Ein m² des Naturmaterials bringt es durchschnittlich auf bis zu 11 kg Gewicht. Die gleiche Fläche aus Aluminium wiegt mit bis zu 5,5 kg nur noch die Hälfte. Wobei zwischen massiven Rolläden und mit Polyurethan ausgeschäumten Aluminiumrolläden zu unterscheiden ist. Am leichtesten ist ein Rolladen aus Kunststoff. Mit einer dicken Lackschicht kann dieser allerdings auch bis zu 5 kg pro m² auf die Waage bringen.

Anhand der genannten Faktoren gilt folgende Faustformel:

Gewicht des Rollladenpanzers = Länge x Breite des Rollladens x spezifisches Gewicht pro m² + 10 % Sicherheitsfaktor

Mit Hilfe dieser Faustformel errechnen Sie das Gewicht Ihres Rolladens und können anhand der Produktinformationen einen Motor mit der benötigten Zugkraft auswählen. Diese Faustformel gilt für elektrische Gurtwickler und für Rohrmotoren.

Beispielrechnung:
Ein Rolladen aus Aluminium hat mit einer Höhe von 2,60 m und einer Breite von 2,80 m eine Rolladenfläche von 7,28 m². Multipliziert mit den 5,5 kg pro m² für Aluminiumrolläden ergibt das ein Gewicht 40,04 kg. Dieses Ergebnis multiplizieren wir mit dem Sicherheitsfaktor 1,1. Damit stellen wir sicher, dass der Motor ausreichend groß dimensioniert ist und vermeiden eine Überlastung. In unserer Beispielrechnung muss der Motor in der Lage sein, einen Rolladen mit einem Gewicht von 44,04 kg zu bewegen.

Beachten Sie jedoch, dass einige Motoren das Gewicht nur bis zu einer bestimmten Höhe bewältigen können. Achten Sie aus diesem Grund sehr genau auf die Herstellerangaben. Außerdem kann der Materialkoeffizient Ihres Rolladens von den oben genannten durchschnittlichen Angaben abweichen.

Wenn die Rolladenwelle massiv ist:
Die Wellen von Rollläden neuerer Bauart sind innen hohl. Sollte Ihr Rollladenmodell noch über eine massive Holzwelle verfügen, müssen Sie diese ersetzen. Allerdings stellt sich in diesem Zusammenhang eine generelle Frage: Entsprechen die Rolläden und Fenster überhaupt noch den aktuellen Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV)? Oftmals verhindern Wärmebrücken in älteren Rolladenkästen eine gute Gesamtenergieeffizienz eines Gebäudes. In diesen Fällen ist möglicherweise eine Komplettsanierung sinnvoller.

Worauf Sie beim Kauf eines Rolladenmotor besonders achten sollten
Rohrmotoren unterscheiden sich nicht nur in der Zugkraft, sondern auch in ihrer Größe. Die achtkantige Welle ist Standard in Deutschland. Der Durchmesser variiert jedoch von Rolladen zu Rolladen. Gängig sind Schlüsselweiten von 40 und 60 mm, wobei die größere Welle überwiegend bei größeren Rollläden zum Einsatz kommt.

Alle wichtigen Details im Überblick:

  • Schlüsselweite
  • wartungsfreier Antrieb
  • Hindernis- beziehungsweise Gefrierschutz
  • Überhitzungs- und Abschaltschutz
  • abhängig vom Einsatzort spritzwassergeschützt
  • Einbruchschutz
  • Motorhalt an jeder Zwischenposition
  • geringer Stromverbrauch
  • kompatibel mit Sensoren anderer Hersteller?
  • Trennrelais für Parallelbetrieb notwendig?

Nach diesen umfassenden Informationen zum Thema Rolladenmotoren bleibt Ihnen die Qual der Wahl. Doch auch dabei wollen wir Sie mit nützlichen Tipps und Informationen unterstützen. Schließlich finden Sie in unserem Rollladenmotoren Test eine große Auswahl von Testkandidaten, die wir auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft haben. Mit allen Details, ihren Vor- und eventuellen Nachteilen und einer Empfehlung.